20120226

our escape


Es klopfe an der Tür, ich schrie "Einen Moment, komme schon!" hob meine Katze hoch und ging mit ihr im Arm zur Tür, schaute durch den Spion und es war einfach schwarz. Ich war verwundert, ließ meine Katze auf dem Boden runter und öffnete langsam die Tür, ich fing an breit zu grinsen, du warst da, endlich. Meine Rettung. Hattest mir vor 3 Wochen erst voller Stolz verkündet, dass du deinen Führerschein endlich hast, und jetzt warst du wirklich da. Ich ließ dich in meine Wohnung. Ich wohnte alleine, naja abgesehen von meiner Katze Bastet.
Du schautest dich um und fingst an zu grinsen "Hier wohnst du also. Hast dich also wirklich mit 18 von deinen Eltern losgerissen hm? Komisch, dass wir darüber nie ein Wort verloren haben, Melli." ich verdrehte meine Augen "Hach ja, ich fand das war jetzt nicht so ein wichtiges Thema. Tatsache ist doch dass ich meine eigene Wohung habe." plötzlich liefst du an mir vorbei in mein Arbeitszimmer. Ich ging dir nach und sagt "äm, da ist ein bisschen Chaos." Du setztest dich an meinen Schreibtisch, "Was schreibst du hier ? Wow, 176 Seiten voll.. Krasser Shit." Ich zog mir den Hocker, der neben meinem Bett stand, an den Schreibtisch, schaute dich an und sagte "Naja, erinnerst du dich noch an die Geschichte mit dem Mädchen namens Rose ? ,, der Himmel hat sich langsam gedreht´´ ? davon schreibe ich nun ein wirkliches Buch, bzw. schon das zweite. Das erste hat sich ganz gut verkauft bis jetzt. Vom Bücher und Artikel schreiben finanziere ich meine Wohnung und von Fotos verkaufen mein Essen, naja und das Essen für Bastet." deine Augen rissen sich weit auf "wow, du bist ja ziemlich eigenständig gewo.. naja, okay, du warst immer eher so der Einzelgänger, oder ?" ich nickte.
Du schautest auf die Uhr an deinem Handgelenk und sprangst auf "Mein Gott Melli ! Wir müssen loooooos!"
Ich schaute dich verwirrt an und du lachtest "Naja, ich sagte doch wir fahren weg. Und jetzt heb deinen Arsch hoch du Spinnerin. Wir müssen bevor wir nach NY fahren noch mal zu mir nach Hause." ich schüttelte meinen Kopf "nein, das geht nicht. Ich kann Bastet nicht hier alleine lassen. Es tut mir leid, aber du musst ohne mich nach NY fahren.." ich ließ meinen Blick auf Bastet fallen. Du setztest dich wieder auf den Stuhl am Schreibtisch und sagtest "... Sie oder Ich, melli.", "Das ist nicht Fair, wirklich nicht. Du kannst nicht nach 4 Jahren hier aufkreuzen und mich vor die Wahl stellen mein geliebtes Haustier irgendwie abzugeben um mit dir nach NY zu fahren. Das geht so nicht. Und das tut mir leid !" Du standest wieder auf und gingst wieder in Vorzimmer, murmeltest noch "wenn du meinst" und dann verstummte es.. Ich stand auf und hörte die Haustür knallen. Ich sprang auf und rannte zum Fenster, sah dich weg fahren, in einem Cabriolet.. Ich hörte den Bass bis hier hin und die Stimme der Sängerin erkannte ich auch "komm wir fahren durch die Welt - nur du und ich, tun was immer uns gefällt - nur du und ich", was habe ich bloß angestellt ? Ich rief dich auf dein Handy an, du nahmst nicht ab, auf SMSen antwortest du nicht. Ein paar Tage vergingen, aus Tage wurden Wochen, und aus Wochen schon ein Monat. Ich schrieb fleißiger den je an meinem Buch weiter, versuchte das alles runterzuschlucken "wenn du jemandem wichtig bist, kommt er zurück" wie meine Mutter früher immer sagte, und ich glaube ich bin ihm doch noch wichtig, er hat nach 4 Jahren sein Versprechen nicht gebrochen, sondern ich. Ich ging rüber ans Fenster und sah ein dunkelblaues Cabriolet vor meinem Haus parken. Ich rannte raus und umarmte dich wieder "es tut mir leid ! SO LEID !" du zucktest mit den Schultern. "Mh, passt schon. Und ? Umgestimmt ?" ich zögerte erst doch dann nickte ich wie eine verrückte. "Ich weiß auch zu wem wir Bastet bringen können! Meiner Schwester !" Also packten wir Bastet ein und all ihren Kram und fuhren zu meiner älteren Schwester die selbst schon 2 Katzen hatte, aber sie liebte Katzen, sie nahm Bastet an und wünschte uns eine gute Fahrt nach NY. 
Fuhren noch mal zurück zu mir und packten meinen Koffer. Du öffnetest ein paar meiner Schubladen und zogst Unterwäsche raus "hmm, das ist sexy." und lachtest. Dein Lachen steckte immer noch so an wie früher. Ich riss dir den BH aus den Händen und sagte "Lass das." und lachte wieder. 
Nach ungefähr 3 Stunden hatte ich alles fertig gepackt, sogar meinen Laptop nahm ich mit. Ich hatte einen Internet-Stick, da lasse ich ihn doch nicht zu Hause. 
Als wir los fuhren, wechseltest du den USB-Stick und laut ertönte: 
"And if i had something to say to you i'd whisper it softly, kiss you on your rosey lips and never let you off me. Shiver on your roof and see your face lit by starlight, hold you through the night and watch that colorado sunrise.  I've got five fingers on each hand for every mistake that i've made cuz' my tongue is tied to tonsles and i need to shit and shave i'm a shade to pale for handsome and have habits i can't shake and if you try to take that from me well i'll never be the same trainwreck that i am and i am what i am what i am a trainwreck, that i am and i am what i am what i am a trainwreck. And as long as it's okay with you i think i'll stay right here. I got no where to go cuz' where to go is up to you, dear. Happy as a clam i see the glimmer in your eyes. Hold you through the night and watch that colorado sunrise."
Wir sangen es lauthals mit, ich hob meine Arme in die Luft und fühlte den Sommerwind in meinen Haaren. Endlich wieder frei sein, endlich wieder mit dir sein. Endlich mit dir hier sein auf dem Weg nach NY. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Spam, anstößige Kommentare und/oder Beleidigungen gegen mich oder Freunde von mir sind hier nicht erlaubt.
Danke. ♥