20101211

..verstehen was los ist.

Am Tag im Bett liegen. Nachts am Computer
sitzen. Einen Satz schreiben. So Nachdenken. 
Über Menschen und Pläne. Über Wahrheit
und Paradiese. Über Politik und Wunder. Über
Dies und über Jenes. Aber dann das Wissen.
Am Schönsten ist es am Fenster. Die Stille ge-
niessen. Den Frieden. Den Augenblick. So der
Gedanke: Ich lebe. Ich bin Da. Etwas beschäf-
tigt mich. Ich habe einen Sinn.

Ich denke, so gebe ich mir etwas. So gebe ich
dem Leben etwas. So bleibe ich mir treu. So
bleibt mir das Leben treu. So habe ich etwas
im Blick. So bleibt mir etwas. Im Chaos von die-
sem Leben. Im Durcheinander von diesem Körper. 

Der noch von meinem Willen lebt. 
Aber nicht mehr will. 
Der immer weniger funktioniert. 
Aber ich stehe nicht still. Und etwas geht weiter.

So ist es mein Leben. Egal ob Tag oder Nacht.
Etwas passiert. Mal ist es eine Melodie im Kopf.
Mal ein Wort das fehlt. Mal eine Erinnerung: 
"Ein Land in dem ich war. Ein Mensch der mir begeg-
net ist." Mal ist es nur das Fenster, für Stunden.
So die Nacht. So ein Traum. Wie eine andere
Sprache. So ein Glück. So das Gefühl. Von all-
em was es sagen kann. So lange bis der Morgen
anbricht.

So das Leben. Das allein Sein. Die Gebete. Die
Hoffnung. Der Glauben. Die Liebe. Das Warten.
Das Sehen. Das Verstehen. Die Wünsche. Das
Licht. Das Dunkel. Das Verlieren. Das Finden.
Die Sprache. Und Gott. Das Große. Und Kleine.
Das Alles. Das Nichts. Die Welt. Die Ideen. Der
Reichtum. Die Armut. Leere Hände. Volle Hände.
Der Mensch. Was ist. Was bleibt. Was Sinn hat.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Spam, anstößige Kommentare und/oder Beleidigungen gegen mich oder Freunde von mir sind hier nicht erlaubt.
Danke. ♥